Beauty

Beachwaves Hair

Heute kommt, der wahrscheinlich von euch am meisten angefragteste, Blogpost online. Ganz viele Mädels hatten mich in letzter Zeit bezüglich meiner Haare angesprochen. Genauer gesagt darauf, wie ich diese „Beachwaves“ hinbekomme. Es geht nicht um süße Korkenzieherlocken. Der Look soll am Ende mehr „Undone“ und natürlich wirken. Eigentlich gibt es auch nicht viel dazu zu sagen, deswegen habe ich versucht die Bilder sprechen zu lassen.

Welche Produkte benutze ich?

Ich benutze den GHD Gold Classic Styler. Also ein Glätteisen und keinen Lockenstab. Damit bekomme ich den „Beachwaves“ Look am besten hin. An dieser Stelle muss ich wirklich mal Pros an das GHD Glätteisen aussprechen. Ich habe vorher nicht gedachte dass es sein Geld wert ist. Aber beim ersten testen hat es mich schon total überzeugt. Ich muss dazu sagen, dass es erst mein drittes Glätteisen ist, welches ich überhaupt besitze. Mein erstes war von Udo Walz und das habe ich bestimmt acht Jahre oder mehr benutzt. Das zweite war leider ein Flop. Ein Braun Glätteisen, welches ich auch nur eine kurze Zeit benutzt hatte und mir daraufhin das GHD Glätteisen geholt habe. Das beste Beispiel, dass man bei einigen Dingen lieber mehr investieren sollte und im Endeffekt viel länger etwas davon hat. Als Hitzeschutz benutze ich immer ein Haaröl, momentan eins von Balea. Zu guter Letzt natürlich Haarspray, damit der Look auch den ganzen Tag hält. Momentan gefällt mir das von Got2be, für extra Volumen, richtig gut.

This is how we do

Step 1: Die Basis sind mehr oder weniger glatte Haare. Meistens föhne ich meine Haare nach dem waschen glatt und das reicht dann schon aus. Bevor es dann losgeht, bürste ich natürlich meine Haare durch und teile diese dann auf. Ich beginne immer mit der unteren Haarpartie und teile es meist in drei Partien auf. Aber das muss man immer ganz individuell auf seine Haare anpassen.

Step 2: Nun nehme ich eine Strähne und lege diese ganz flach zwischen das Glätteisen. Jetzt drehe ich es einmal um 90° und ziehe es relativ gerade runter. Ganz wichtig: Ich lasse die Spitzen aus! Sprich die letzten ca.10 cm werden nicht eingedreht und ich lasse die Strähne einfach fallen. Dadurch sieht das Ganze nicht so extrem gelockt aus. Außerdem ist auch ganz wichtig, dass die Strähne flach in das Glätteisen geklemmt wird. Diesen Vorgang wiederhole ich nun Strähne für Strähne, bis ich mit einer Partie durch bin. Das sieht nun alles andere als nach Beachwaves aus, aber das auskämmen kommt erst zum Ende hin. So bleiben die Strähnen erst mal in ihrer gelockten Form und werden mit etwas Haarspray fixiert. Nun folgt die nächste Partie, bis man eben mit allen Haaren durch ist.

Tipp: Nimmt verschieden dicke Strähnen. Dadurch entstehen mal mehr, mal weniger starke Wellen und der Look sieht noch etwas natürlicher aus.


gdfsjhkdglkflgöäkgjehgwfdegrhjklöehjgwfqwegrjkzluöghsjöä

 


Step 3: Zum Schluss kämme ich alles mit meinen Händen durch. Sprich ich gehe vorsichtig mit offenen Händen durch die Haare. Dadurch werden die Strähnen auseinandergetrennt. Als Abschluss noch etwas Öl in die Spitzen und der Look ist ready to go.

Das ist momentan mein absoluter Lieblingslook, was die Haare angeht. Es ist super schnell gemacht und hält bei mir 2-3 Tage. An den Folgetagen frische ich immer nur die oberste Partie etwas auf, was wirklich in einer Minute gemacht ist. Perfekt wenn man sich morgens zur Arbeit oder Schule/ Uni fertig macht.

Ich hoffe, dass ich euch damit alle Fragen zu dieser Frisur beantwortet habe und wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen. Ich freue mich natürlich über Feedback zu diesem Look 🙂

loglovin.com/blog/14535765/?claim=4ef4wu4c3b2″>Follow my blog with Bloglovin</a

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply